Grundlagen Zahnherde Herdsanierung Ausleitung Kontakt
 

Spätfolgen der Herderkrankung

Ischämische Knochenschädigung

Dystrophie

Chronische Reizbelastungen durch Herde und Störfelder führen in den betroffenen Geweben zur Verringerung der Durchblutung (Ischäemie), Sauerstoffmangel, Gift-, Schlacken- und Säurestau, Abwehrschwäche und mikrobieller Besiedlungen.

Atrophie

Durch stillen Gewebsuntergang atrophiert der Kieferknochen. Der kranke Kiefer zieht Gifte aus der Umwelt an, welche in den mangelversorgten Gebieten liegenbleiben. Aus diesen Depots streuen die Gifte in die Nachbargewebe und in den ganzen Organismus. Die herd-, störfeldbedingten Fernwirkungen verstärken diesen Effekte. Das Immunsystem kommt wegen der Reizwirkungen, welche von den gespeicherten Gifte ausgehen nicht mehr zur Ruhe. Allergien und Autoimmunreaktionen können die Folge sein, Bakterien, Pilze  und Parasiten bemächtigen sich energieschwacher Terrains.

Vergrösserung  (Quelle der Bilder)

Impressum