Grundlagen Zahnherde Herdsanierung Ausleitung Kontakt
 

Kronenversorgung

Dr. Schüler lehnt die Überkronung gesunder Zähne ab

 

Wenn der kariöse Zerstörungsgrad des Zahnes soweit fortgeschritten ist, daß eine Füllung technisch nur mehr schierig

wird der Zahn in der normalen Zahnarztpraxis für eine Krone beschliffen.

 

 

Risiken

Durch das Beschleifen des Zahnes können u.a.

  • Überhitzungs- und Unterdruckschädigungen des Zahnmarkes eintreten, die
  • chronische Störfeldwirkungen nach sich ziehen und gegf.
  • vorbestehende Störfeldwirkungen verstärken.

Vergrösserung

 

 

Nach den Erfahrungen von Dr. Schüler sind fast alle Kronen

  • nicht vollständig dicht, sodaß die
  • Zementierungsmaterialien mit der Zeit von Bakterien zersetzt werden und es
  • unter den Kronen entsetzlich stinkt.

Wo irgend möglich sollte daher

  • auf die Überkronung von Zähnen verzichten werden. 
  • Ungefüllte Zähne sollten grundsätzlich nicht beschliffen, bzw. überkront werden.
  • Alle Kronen sollten nach 5-10 Jahren erneuert werden.

 

 

Winstosser schreibt in seinen, sicherlich in mancher Hinsicht veralteten Stellungnahmen zum Herdgeschehen 1958:

"Vitale Zähne dürfen nur aus zwingenden Gründen überkront werden...Der Patient ist darauf aufmerksam zu machen, daß er nur dann vor einem Herdgeschehen sicher ist, wenn der betreffende Zahn alljährlich geröntgt, die Krone mindestens alle 5 Jahre erneuert und der Zahn bei dieser Gelegenheit auf seine Lebensfähigkeit hin überprüft wird. Der Teil- und Vollprothese ist grundsätzlich der Vorzug zu geben gegenüber der Brücke. Durch intensive Aufklärung, laufende Verbesserung der technischen und kosmetischen Lösung und vorteilhafte Preisgestaltung sollten auch die Patienten und Kostenträger mehr und mehr für diese Entscheidung gewonnen werden."

Impressum