Grundlagen Zahnherde Herdsanierung Ausleitung Kontakt
 

Tabuthemen

Zahnverlust und herausnehmbarer Zahnersatz sind Tabuthemen.

Emotionale Reaktionen bestimmen die Diskussion um die Herd- und Störfeldtherapie.

Ärzte, Zahnärzte, Naturheilkundler und ihre Patienten glauben nur zu gerne, dass sie das Herd- und Störfeldproblem mit ihren Methoden im Griff hätten. 

In der zahnärztlichen Lehrmeinung haben

höchste Priorität, auch wenn dabei die Gesundheit der Patienten Schaden nimmt.

In der Not

kommen die Betroffenen oft nach jahrzehntelangen Therapieversuchen zur operativen Herd-, Störfeldtherapie nach Dr.Türk/Dr.Schüler und stellen erstaunt fest, wie tiefgreifend ihre Heilungsblockaden durch diese Therapie gelöst werden.

Wer noch nicht selbst Betroffener ist oder war, kann die Herd-, Störfelderkrankung und 

  • die von ihr verursachten Vergiftungsfolgen sowie
  • die fachgerechte Sanierung nach Dr.Türk/Dr.Schüler

nicht beurteilen. Es fehlen die entscheidenden Erfahrungen.
 

Sind die Zähne eine Fehlkonstruktion ?

Sind bei der Erschaffung der Zähne unserem Herrgott Fehler unterlaufen ?

  • Karies (Zahnfäule) ist eine schwere Infektionserkrankung.
  • Die Zähne bilden die Eintrittspforten für Milliarden von Pilzen und Bakterien, sowie für deren Stoffwechselgifte aus der von Mikroben verseuchten Mundhöhle in das Knochenmark der Kieferknochen.

Im Knochenmark haben jedoch Pilze, Bakterien und Gifte nichts zu suchen.
 

Antibiotika sind eine Sackgasse und tragen mit Schuld an der Entstehung der Herd-, Störfelderkrankungen.

Im Knochenmark können die Pilze und Bakterien von Antibiotika in vielen Schlupfwinkeln nicht vollständig erreicht werden, bzw. werden die Pilze begünstigt, da Antibiotika nicht gegen Pilze wirksam sind.
Die Bakterien, welche das Antibiotikum überleben, werden resistent gemacht. 
Es werden regelrecht Problemkeime gezüchtet, gegen die am Ende gar kein Antibiotikum mehr wirkt.
Herdgifte wie Bakterien- und Pilztoxine werden von Antibiotika nicht beseitigt.
Antiobiotika stressen die Bakterien, sodaß diese giftiger (virulenter) werden.
Absterbende Bakterien setzen Endotoxine frei.
Alle diese Gifte blockieren dauerhaft die Gewebsregulation.

Antibiotika sind selbst starke Gifte und tragen nicht zu der dringend benötigten Entgiftung des Organismus bei.

Metastatische Streuung von Herdgiften:

Pilze, Bakterien, ihre Stoffwechselgifte, Eiweißbruchstsücke,Viren, etc., die sog. Zahnherdgifte

Herdgifte streuen den Krebszellen vergleichbar metastatisch

  • in den ganzen Körper und können sich
  • in sog. Speichergeweben anhäufen.

Dort können sie Schmerzen und alle möglichen chronische Krankheiten erzeugen.

 

Herdgifte kann man in keinem Röntgenbild sehen.

 

Die "Schüler-Dystrophie":

In der Auseinandersetzung des Organismus mit den Herdgiften entwickelt sich die "Schüler-Dystrophie".
Es kommt im Verlauf der Krankheitsentwicklung zu:

Die Bandbreite der individuellen Reaktionen reicht von 

  • Symptomlosigkeit,
  • Reaktionsstarren über
  • unterschiedlichste Befindlichkeitsstörungen bis zu
  • schweren Systemerkrankungen und
  • lebensbedrohlichen Fehlentwicklungen.

Mit Allergietests, Labordiagnostik und allen bildgebenden Verfahren wie Röntgen und CTs ist dieser Problemkreis nur unvollständig zu erfassen.

 

Herdgifte kann man nicht im Röntgenbild sehen.

 

Der Giftgasangriff aus dem Mund.
Machen faule Zähne die Gesellschaft krank ? 

Zahnherdgifte werden u.a. 

  • über die Atemluft ausgeschieden und
  • belasten u.a. als Aeroallergene die Menschen, welche im Umfeld der Betroffenen leben, also i.d.R. die Familienangehörigen.

Dies ist für Endotoxine schon länger bekannt.

Jahrelange Beobachtungen von Dr.Schüler zeigen, daß es auf diesem Übertragungswege zu 

Die am üblen Mundgeruch feststellbaren schwefelhaltigen Herdgifte sind dabei wahrscheinlich nur der harmlosere Teil der über die Atemluft übertragenen Belastungen.

Herdtherapie ist daher für Dr.Schüler Partnertherapie.
Zumindesten muß man sich einen Überblick über die Herdgiftbelastungen der in häuslicher Gemeinschaft zusammenlebenden Menschen verschaffen.
 

Infektionen schon im Mutterleib:

Aus vielen Krankengeschichten muß Dr.Schüler den Schluß ziehen, daß Zahnherdgifte bereits im Mutterleib auf das Ungeborene übertragen werden, das entstehende Leben schädigen und sich auf diesem Wege Überempfindlichkeiten gegen diese Gifte von Generation zu Generation steigern.

Sensibilisierung und  Expositionsstop

Ab einem bestimmten Punkt ist

  • der Fortschritt von Sensibilisierungen gegen Herdgifte und 
  • der Fortschritt der Herd-, Störfelderkrankung  

nur noch durch den völligen Expositionsstop der Herdgifte und Störfeldreize aufzuhalten.

Deshalb ist den Anfängen zu wehren und es sind alle zahnärztlichen Zahnerhaltungsmaßnahmen und Zahnimplantate zur Diskussion zu stellen.

 

Diese Erkenntnisse sind unpopulär.
Dennoch muß über diese Risiken aller zahnärztlichen Therapiemassnahmen für die Allgemeingesundheit aufgeklärt werden.


Das freie Selbstbestimmungsrecht des Patienten muss höher gestellt sein als die zahnärztliche Lehrmeinung.

 

Um der Entstehung der Herd-, Störfelderkrankungen vorzubeugen, sind im Interesse der Volksgesundheit

denn Amalgam ist Sondermüll, der nichts im Mund von Patienten verloren hat.

 

Dr. Schüler fordert von der Politik im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung, als ersten Schritt die Wurzelspitzenresektionen zu verbieten. 

 

"Die Zähne lügen nicht", sind Zucker und Weizen tatsächlich die Starter der verhängnisvollen Gebißzerstörung ?

Wissenschaftliche Untersuchungen an menschlichen Knochenfunden haben zu der Annahme geführt, daß Veränderungen der Ernährungsgewohnheiten die Hauptursachen für Zahnkrankheiten darstellten:

"Auch die Untersuchung auf Karies ist eine einfache und bewährte Methode, um den Gesundheitszustand eines Individuums oder einer Gruppe festzustellen. Heute wird gerne vergessen, dass ... Karies schwere Entzündungen des Kiefers auslösen und tödlich enden kann. Aufschlussreich ist die Untersuchung der Karieshäufigkeit im Verlauf der Zeit. Hier haben sich für Europa zwei dramatische Anstiege manifestiert. Der erste um 4500 v.Chr. und der zweite nach 1500 n.Chr.. Während der erste mit der Neolithisierung in Zusammenhang gebracht wird, also dem Beginn der Konsumation" Verzehr "von Getreide, ist der zweite der Einführung des raffinierten Zuckers geschuldet."

 

 

"Die Medizin ist eine Wissenschaft, die verhindern will, dass die Menschen eines natürlichen Todes sterben." Robert Lembke 

Begriffserläuterungen:

Beim Vorliegen einer

  • Sensibilisierung hat der Organismus nach dem Erstkontakt mit einem Fremdstoff (oft ein Allergen) eine spezifische Immunantwort aufgebaut. Bei erneutem Kontakt kann es dann zu einer allergischen Reaktion kommen, die sich unmerklich oder auch bis hin zum allergischen Schock manifestieren kann. Allergieteste, wie Hautteste (z. B.Epikutantest und  Pricktest) können Sensibilisierungen oft nicht nachweisen. Nicht jede Sensibilisierung bedeutet, dass der Organismus auch mit Beschwerden reagiert. Wenn Beschwerden auftreten, für die sich zwar ein Fremdstoff oder Allergen als Ursache, aber keine Sensibilisierung nachweisen lässt, spricht man von
  • Unverträglichkeit bzw. auch von Intoleranz

 

Impressum