Grundlagen Zahnherde Herdsanierung Ausleitung Kontakt
 

Folgeerkrankungen

Bei chronischen Erkrankungen muß stets ein herddiagnostisches Konsil eingeholt werden:

  • Magen- Darmerkrankungen
  • Gelenkschwierigkeiten
  • Rheuma
  • Unruhezuständen
  • Energiemangel
  • Depressionen
  • Organerkrankungen
  • Neuralgiforme Beschwerden
  • Migräne und Kopfschmerzen,
  • MCS (multiple Chemikaliensensitivität)
  • u.v.m.

sind die Folgen der chronischen Herd-, Störfeldreize.

Grundsätzlich ist bei jeder untypischen Verlaufsform einer Krankheit ein Zahnherdgeschehen in Betracht zu ziehen.

 

Wissenschaftliche Diskussion

 

Therapie:

Bei funktionellen Erkrankungen kann eine Teilsanierung nach Therapievariante A  des von Dr.Schüler weiterentwickelten Sanierungsverfahrens für die Wiederherstellung der Gesundheit ausreichend sein.

Bei empfindlichen Personen und schweren chronischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Krebs, Diabetes usw. ist die konsequente und zügige Sanierung aller Herde und Störfelder nach dem Sanierungsverfahren nach Dr.Schüler/Dr.Türk bis zur Löschung der Störfeldfrequenzen geboten, da alle Therapieblockaden des Heilungsprozesses beseitigt werden müssen.

Der mit dem Fortschreiten der Herd-, Störfelderkrankung stets einhergehende sozioökonomische Abstieg des Betroffenen ist in die Therapieplanung und Entscheidung stets einzubeziehen. Wer finanziell nicht so gut gestellt ist, kann sich kein Herde und Störfelder leisten, da diese in erster Linie die Leistungsfähigkeit  beeinträchtigen

 

 

Dr. Schüler fordert von der Politik im Interesse der Gesundheit der Bevölkerung, als ersten Schritt Wurzelspitzenresektionen zu verbieten.

Impressum